Schwäbisch Kochen für Anfänger : Linsen mit Spätzle und Wurst

linsenNudeln mit Linsen – diese Kombination löste bei mir nur ein leicht entsetztes Stirnrunzeln aus, als ich vor ca. 20 Jahren nach Baden-Württemberg kam. Inzwischen habe ich dieses Gericht als einfaches, schnelles und gesundes Essen schätzen gelernt, welches zudem auch noch die Haushaltskasse schont.

Zutaten für (gut) 6 Personen

  • 1/2 Packung Tellerlinsen
  • 1 P. geräucherten und gewürfelten Schinkenspeck
  • 2 große Zwiebeln
  • 2 große Karotten
  • wer mag: 1-2 St. Lauch
  • Essig (weißer Balsamico)
  • 2 EL Ketchup
  • Gekörnte Brühe
  • 1 P. TK Petersilie
  • 1 Packung Nudeln
  • Rote Wurst

An der Zutatenliste kann man schon erkennen, dass ich der Schwaben „Saidewürtschle“ gegen profane Brühwurst ersetzt habe. Ich mag keine „Saiten“ und nehmen statt dessen „Knacker“, oder wie in hiesigen Breiten sagt „Rote“. Die Nudeln sind natürlich orginal gut, wenn man die Spätzle aus eigens dafür vorgesehenem Spätzlesmehl schabt, aber da ich erstens kaum weiße Nudeln esse und zweitens nicht immer die Zeit habe die Spätzle selber zu machen, ersetze ich hier gerne einfach mit Dinkel-Vollkornspiralnudeln. Ich finde, dass der kernige Geschmack ohnehin besser zu dem deftigen Gericht passt.

Früher musste man Linsen über Nacht erst einweichen – heute gibt es Produkte, die man aus der Packung nimmt und die nur ein paar Minuten brauchen um gar zu werden. Zu Beginn also die Linsen mit Wasser aufsetzen und ca. 20 Minuten vorgaren. Sie dürfen aber nicht zu weich werden. Während die Linsen kochen, die Schinkenwürfel mit den gehackten Zwiebeln (und/oder Lauch) bei mäßiger Hitze sorgsam anschwitzen. Dann die Möhren raspeln und hinzugeben. Mit etwas Brühe aufgießen und anschließend die vorgekochen Linsen dazugeben. Evtl. noch Brühze nachgießen. Langsam vor sich hin kochen lassen und mit einem guten Schuss milden Essig und Ketchup abschmecken. Evtl mehrmals mit Brühe auffüllen und dann wieder einreduzieren

Und zusammen mit den Nudeln und der Wurst ist es au‘ scho‘ fertig.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. *rofl* – no wenn des nex werd, dann hamma halt doch eher omohl a saupreussisch Linsensupp unn koa Linsen med Schbätzle kocht. Ha.

    Antworten

  2. No e klaini Tipp:
    Ganz normale Linse nemme, aber ä Stund oder so im Dampftopf koche. No brucht’s au kei Iiweiche. Also, Zwiewle un klaig’schnittene Speck in ä weng Öl aaschwitze, Linse un Wasser dezue, Lorbeerblatt, Salz, un was ma halt will. Deckel druf, uffkoche, Hitze nunter – un warte. Nochher aifach mit Essig abschmecke, viellicht ä Klecks suure Rahm obedruf un halt d‘ Würschtle niischneide.

    Im Badische isst ma d’Linse nit mit Nudle, aber so ä deftige Linsesupp isch halt au immer ebbs Feins in de kalte Jahreszitt …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.